Nach Antibiotika mehr Kinderasthma

Autor: Rd

Erhält ein Säugling in den ersten sechs Lebensmonaten ein Antibiotikum, steigt sein Risiko, bis zur Einschulung an allergischem Asthma zu erkranken um das 2,6-fache, bei Breitspektrumantibiotika sogar um das 8,9-fache, heißt es im "New Scientist".

Amerikanische Wissenschaftler aus Detroit beobachteten diesen Zusammenhang in einer Studie, bei der sie 448 Neugeborene bis zum Alter von sieben Jahren regelmäßigen Gesundheitschecks unterzogen. Etwa die Hälfte der Kinder war im ersten halben Jahr mit einem Antibiotikum behandelt worden. Die Kollegen vermuten, dass diese auch "gute" Darmbakterien beseitigen, und damit die normale Entwicklung des Immunsystems stören.

Es könnte doch aber sein, dass nicht das Antibiotikum, sondern die damit behandelte Infektion das Asthma triggert, geben Kollegen aus Michigan zu bedenken. Zudem wäre es möglich, dass Kinder, die zu Asthma neigen, häufiger bzw. früher Atemwegsinfektionen entwickeln als ihre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.