Nach Belastung EKG weiterschreiben!

Autor: MW

Das Belastungs-EKG auf dem Fahrradergometer ist gelaufen. Doch es lohnt, den Patienten auch nach dem Strampeln noch einige Minuten am Monitor zu lassen. Denn Veränderungen während der Erholungsphase sagen ebenfalls viel über die Prognose aus.

Natürlich bringt das EKG während der körperlichen Belastung wertvolle Informationen. So zeugen geringe maximale Belastungskapazität, ST-Strecken-Hebung oder -Senkung, Angina pectoris sowie inadäquate Blutdruck- und Herzfrequenzanstiege von myokardialen Ischämien und damit schlechter Prognose. Doch auch die EKG-Aufzeichnung in der Erholungsphase liefert wichtige Informationen, so Dr. Gregory D. Curfman aus Dallas, Texas, im "New England Journal of Medicine".

Frequenz lange hoch: Prognose schlecht

So ist schon länger bekannt, dass ST-Strecken-Senkungen in dieser Phase die gleiche Aussagekraft haben wie während der Belastung. Und: Je langsamer nach der Belastung die Herzfrequenz zurückgeht, umso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.