Nach der Brustkrebsdiagnose beginnt die Zeit des Nachdenkens

Autor: MPL, Foto: thinkstock

Die Diagnose Brustkrebs ändert die Welt. Zumindest haben Betroffene und ihre Angehörigen im ersten Moment diesen Eindruck. Fragen stürmen auf sie ein, Ängste können die Oberhand gewinnen. Was kommt auf mich zu? Was wird mit mir und meiner Gesundheit werden? Wie kann das Leben für uns alle weitergehen? Perspektive LEBEN beschreibt, wie Sie diese erste Phase am besten bewältigen.



Sich Zeit Nehmen.
„Krebs ist kein Unfall. Er entsteht meist im Stillen über eine lange Zeit hinweg, bis er sich bemerkbar macht“, sagt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. „Bis auf wenige Ausnahmen, bei denen die Behandlung sofort beginnen muss, bleibt genügend Zeit, sich vor den nächsten Schritten sachkundig zu machen. Dies hilft daneben Psyche und Seele, mit den Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate zurechtzukommen.“


Ein Freibrief, wichtige Entscheidungen aufzuschieben oder gänzlich zu verdrängen, ist das natürlich nicht. Auch wenn sich viele Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose eigentlich noch gesund fühlen, so schreitet die Krankheit ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.