Nach der Menopause droht Asthma

Autor: CG

Haben Sie ein Auge auf die Lungenfunktion bei Ihren postmenopausalen Patientinnen: Östrogen-Mangel scheint laut neuen Daten Atemwegerkrankungen zu fördern. Mahnen Sie die Damen zudem zur Gewichtskontrolle – den Bronchien zuliebe.

Einen klaren Zusammenhang zwischen Menopause und der Zunahme respiratorischer Symptome beobachtete ein internationales Forscherteam in einem Kollektiv von 1300 Frauen zwischen 45 und 55 Jahren. Bei allen Teilnehmerinnen hatten die Kollegen die Lungenfunktion untersucht sowie Sexualhormone und IgE gemessen. Bei Frauen, die über sechs Monate keine Periodenblutung mehr gehabt hatten, fanden sich signifikant schlechtere spirometrische Werte als bei noch menstruierenden Teilnehmerinnen mit deutlicher Reduktion von FEV1 und FVC. Parallel dazu vermerkte man einen Anstieg respiratorischer Symptome sowie eine fast verdoppelte Asthma-Rate. Insbesondere betroffen waren sehr dünne und sehr dicke Frauen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.