Nach der PROSPER-Studie wird man mehr wissen

Autor: MW

Bei älteren Patienten mit kardiovaskulären Risiken sind die meisten Ärzte mit der Verschreibung von Statinen eher zurückhaltend. Gerade die Hochbetagten könnten aber von den Lipidsenkern profitieren: Nicht nur, dass ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt - möglicherweise tut man auch etwas Gutes für den Erhalt der geistigen Fähigkeiten.

Daten aus den großen Interventionsstudien belegen, dass über 70-jährige Atherosklerosepatienten in gleichem Masse von einer Statintherapie profitieren wie Erwachsene mittleren Alters, sagte Professor Dr. James Shephard aus Glasgow, Schottland, auf einem Satelliten-Symposium der Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Sankyo während des ESC in Berlin. Auch bei ihnen liess sich die Rate an vaskulären Ereignissen um ca. 30% senken.

In der täglichen Praxis erhalten die Hochbetagten aber nur sehr selten Statine in der Primär- und Sekundärprävention. Ein Grund hierfür könnte u.a. das Fehlen eines eindeutigen Nachweises der Sicherheit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe sein, da bisher nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.