Nach der Prostata-Operation - Beckenboden trainieren für die Kontinenz

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Nach einer Operation wegen Prostatakarzinom muss es heißen: Unter fachmännischer Anleitung trainieren - das erhöht die Lebensqualität und die Kontinenzrate.

Dass körperliches Training die Inkontinenz bessert, die Fitness erhöht und  im Kampf gegen Fatigue hilft, weiß man schon länger.  An der Sporthochschule Köln hat man nun herausgefunden, das es einen gewaltigen Unterschied macht, ob die Patienten zuhause im stillen Kämmerlein für sich allein üben oder unter fachmännischer Anleitung langfristig betreut werden.

In die Analyse gingen 25 randomisierte Studien ein, in denen die Auswirkungen der Physiotherapie untersucht wurden. Besonderes Augenmerk legten die Forscher auf Unterschiede zwischen Übungstherapie unter Aufsicht und eigenmächtiges Training der Patienten nach kurzer Einweisung.

Training nach der Prostata-Operation: Früh beginnen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.