Nach Horror-Abtreibung Frauenarzt erpresst

Autor: kol

Bei einer illegalen Abtreibung soll ein Gynäkologe eine Frau so schwer verletzt haben, dass nur eine Notoperation ihr Leben rettete. Und der Begleiter der Patientin erpresste auch noch Schweigegeld von dem Doktor ...

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft in Essen wurde die Abtreibung bereits im Dezember letzten Jahres in der Praxis des Vertragsarztes durchgeführt, wobei die Ehefrau des Beschuldigten als nicht ausgebildete Fachkraft assistiert haben soll. Wegen anhaltender starker Blutungen wurde schließlich der Rettungsdienst gerufen, der die 24-jährige, aus Dortmund stammende Patientin ins Krankenhaus brachte, wo sie sofort operiert wurde.

Wie Oberstaatsanwältin Angelika Matthiesen gegenüber Medical Tribune erklärte, sei in der Gelsenkirchener Klinik zwar der illegale Abbruch festgestellt, angesichts der Schweigepflicht aber nicht bei der Polizei angezeigt worden.

Uterus verloren, Darm schwer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.