Nach Praxisschluss mit Chauffeur zum Hausbesuch

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Mit Fahrer im geleasten Auto zum Hausbesuch. Das stellt die KV Hessen den Ärzten im Bereitschaftsdienst in Aussicht. Außerdem verspricht sie ein Mindesthonorar von 40 Euro pro Stunde.

Die Vertreterversammlung (VV) der KV Hessen hat grünes Licht für die Reform des „Ärztlichen Bereitschaftsdienstes“ (ÄBD) gegeben. Der Roll-out soll im Oktober beginnen. Allerdings blieben die Vorsitzenden der KV, Frank Dastych, und der VV, Dr. Klaus-Wolfgang Richter, sowie ihre Stellvertreter bei etlichen Angaben vage, da die Planungen nicht abgeschlossen sind.

Präsenzdienst plus Hausbesuchsdienst

So ist offen, ob von den heute 110 Regionen mit ÄBD-Zentralen und kollegialen Vertretungsdiensten 50, 60 oder mehr Zentralen übrig bleiben. Ziel ist es, die Stationen so im Land zu verteilen, dass kein Patient, der in der Nacht, am Mittwoch- oder Freitag­nachmittag, an einem Wochenende oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.