Nach Pulmonaltrauma auf Depressionen achten!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Eine schwere Lungenverletzung kann die Psyche in Mitleidenschaft ziehen. Bei Pulmonaltrauma nach Depression fahnden!

In den ersten zwei Jahren nach schwerem Lungentrauma steigt die Gefahr für Depressionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Die Kollegen aus Baltimore hatten 186 Patienten mit Zustand nach Lungenverletzung und mechanischer Beatmung über zwei Jahre nachbeobachtet. 147 von ihnen waren vorher nicht depressiv und 112 wiesen keine gesundheitliche Beeinträchtigung auf.

Pulmonaltrauma: 40 Prozent der Patienten erkrankten an einer Depression

Mögliche depressive Symptome nach der Entlassung wurden mit der Hospital Anxiety and Depression (HAD) Scale nach 3, 6, 12 und 24 Monaten erfasst. Mit einem Wert von mindestens acht Punkten galt das Kriterium einer neu aufgetretenen Depression als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.