Nachtarbeit tötet Ärzte

Autor: CG

Nach anstrengenden Nachtdiensten lauert der Tod: Denn das Risiko, am Steuer einzuschlafen, steigt beträchtlich.

Vor und nach Blöcken von vier Nachtschichten unterzogen sich 40 Pflegekräfte einer verkehrspsychologischen Kontrolle. Bei den Tests zu Aufmerksamkeit und Konzentration spielte offenbar ein gewisser Lerneffekt eine Rolle; hier verbesserten sich die Probanden sogar nach der Dienstphase. Dagegen verschlechterte sich die verkehrsrelevante Reaktionszeit abhängig von der Länge der Arbeitszeit. Unmittelbar nach Ende der Schicht zeigte sich pupillographisch gemessen schon eine stark erhöhte Schläfrigkeit, die nach der Testbatterie noch exzessiv anstieg. Einfache und durchschnittliche Fahranforderungen dürften - je nach Fahrroutine - nach dem Dienst noch zu bewältigen sein, folgerte Dr. Wolfgang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.