Nachwuchsförderung Allgemeinmedizin: Schon früh in die Hausarztpraxis

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

„Der einzige Weg, um Nachwuchs für die Hausarztpraxen zu rekrutieren, ist eine gut aufgestellte, institutionalisierte Allgemeinmedizin an der Universität.“ Professor Dr. Stefan Gesenhues weiß, wovon er spricht: Er ist seit mehr als 20 Jahren für dieses Fach an der Universität Duisburg/Essen engagiert.

Aber es seien auch Gesetzesänderungen notwendig. „Das hausärztliche Pflicht-Tertial im Praktischen Jahr muss eingeführt werden“, fordert Prof. Gesenhues. Das will er zusammen mit Kollegen von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) auch der neuen Bundesregierung vortragen.


In Essen sei der Beweis angetreten, dass das frühzeitige praktische Engagement in Hausarztpraxen zu positiven Entscheidungen für die Allgemeinmedizin führe. 240 Erstsemester begannen ihr Studium im Wintersemester 2012/2013. Bereits in der Vorklinik können sich die Studierenden im Wahlfach für die Allgemeinmedizin entscheiden. „Und sie tun es zahlreich und gern“, so Prof. Gesenhues.

Medizinstudierende früh...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.