Nägel stark wie Hufe

Autor: CG

Was macht unserer Fingernägel so faszinierend widerstandskräftig? Diese Frage war einem britischen Forscher - selbst begeisterter Nägelkauer - eine Studie wert. Er und sein Team machten sich mit speziellen Scheren und Pinzetten ans Schnipseln und Reißen und betrachteten die so gewonnenen Nagelproben unterm Elektronenmikroskop.

Sandwichartig liegen im Nagel drei Schichten von Keratingewebe übereinander, stellten die Kollegen fest. Die mittlere Schicht aus parallel angeordneten Fasern ist verantwortlich dafür, dass z.B. Beißtraumen nicht gleich zu größeren Rissen durch den ganzen Nagel führen. Die beiden äußeren Lagen mit zufällig angeordneten Fasern dagegen geben dem Finger-Anhang seine Biegestabilität. Und die Energie, die man für den Schnitt durch einen Menschennagel aufwenden müsse, sei nicht geringer als die, die man zum Schnipseln von Pferdehufen brauche, ermittelten die Forscher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.