Nagelpilz richtig vorbeugen und heilen

Autor: Sandra Casalini, Foto: thinkstock

Beim Nagelpilz handelt es sich um eine chronische Infektion der Zehen- oder Fingernägel. Für die Gesundheit ist er zwar nicht gefährlich, trotzdem ist er nicht nur kosmetisch störend: Eine Entzündung kann zu Schmerzen und eingewachsenen Nägeln führen. Ein Nagelpilz sollte also unbedingt behandelt werden.

Wenn etwas richtig zuverlässig ist, hat es in unserem Sprachgebrauch Hand und Fuß. Hände und Füße sind also die Körperteile, denen wir besondere Zuverlässigkeit attestieren. Aber gerade hier können unter Umständen ungebetene Gäste in unseren Körper eindringen: Spross-, Faden- oder Hefepilze. Die sogenannte Dermatophytose ist die häufigste Erkrankung des Nagels, bis zu 70 Prozent aller Menschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

Nagelpilz kann Finger- und Fußnägel befallen, wobei letztere etwa viermal häufiger betroffen sind. Er entsteht durch winzige Verletzungen – nicht selten aufgrund zu enger Schuhe – durch die Pilzerreger eindringen. Diese lauern primär in feuchtwarmer Umgebung....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.