Nagt die Pille doch am Knochen?

Autor: MW

Ob Frauen mit der Einnahme der Antibabypille ihren Knochen etwas Gutes tun oder ihnen eher schaden, war jahrelang umstritten. Eine kanadische Studie kam jetzt zu dem Ergebnis, dass unter oralen Kontrazeptiva die Knochendichte sinkt.

524 prämenopausale im Mittel 36 Jahre alte Frauen nahmen an der Studie teil, wie Jerilynn C. Prior und ihre Kollegen im "Canadian Medical Association Journal" berichten. 87 % der Teilnehmerinnen hatten mindestens drei Monate lang orale Kontrazeptiva angewandt, 13 % dagegen noch nie. Im Mittel waren die Frauen bei Beginn der Pilleneinnahme 19 Jahre alt, und die mittlere Einnahmedauer betrug 6,8 Jahre. Unter den Pillennutzerinnen waren mehr Raucherinnen, und sie griffen auch häufiger zum Alkohol. Die Knochenmineraldichte war bei den Pillennutzerinnen an lumbaler Wirbelsäule und Trochanter unabhängig von Alter, Body-Mass-Index und Größe signifikant niedriger als bei Frauen, die nie die Pille...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.