Nahles: PKV heißt preislich kein Vergnügen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Lässt sich von 144 Beschwerden privat Krankenversicherter über kräftige Beitragsanhebungen schon auf einen Systemfehler der PKV schließen? Die einstige Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Martina Bunge (Die Linke), meint: „Die PKV ist nicht reformierbar. Sie muss abgeschafft werden und mit ihr die Zwei-Klassen-Medizin."

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles verkündet: „Die Beitragssteigerungen in der PKV nehmen zum Teil ein irrwitziges Ausmaß an. Die PKV steht mittlerweile für preislich kein Vergnügen.“ Die Politikerin ist schon im Wahlkampfmodus: „Jetzt ist es Zeit, die Bürgerversicherung einzuführen. Kostenvorteile für die PKV ohne eine Einbeziehung in die gesamtgesellschaftliche Solidarität lehnen wir ab.“

Die vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im März in Berlin vorgestellten Fälle und Forderungen zum Reformbedarf der PKV sind ein weiterer Tritt gegen diese Versicherungssäule. AOK- und Ersatzkassenverband halten sich hier ebenfalls nicht vornehm zurück.

Die PKV-Unternehmen bekommen „diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.