Nahtod-Erfahrungen mehr als esoterischer Hokuspokus

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: fotolia

"Das gab‘s doch früher nicht, die machen sich nur wichtig, da sind bestimmt Drogen im Spiel" – Kritikpunkte an Berichten über Nahtoderlebnisse gibt es reichlich. Aber die Hinweise auf wissenschaftliche Haltbarkeit mehren sich.

"Den meisten Kollegen brauche ich mit dem Thema erst gar nicht zu kommen", schilderte Professor Dr. med. Walter van Laack seine Erfahrungen. Der niedergelassene Orthopäde aus Herzogenrath beschäftigt sich seit Jahrzehnten wissenschaftlich und fachübergreifend mit Nahtoderfahrungen, die von den meisten Forschern noch als esoterischer Hokuspokus abgetan werden. "Viele Vorurteile lassen sich aber in der Tat wissenschaftlich widerlegen", erklärte der Mediziner.

Vorwurf der Wichtigtuerei lässt sich leicht entkräften

Er präsentierte zunächst die Ergebnisse einer Studie an 617 Patienten, die sich mit der Verteilung der erlebten Dinge beschäftigte. Drei Viertel der Teilnehmer (76 %) berichteten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.