Nalmefen hilft, nicht so viel Alkohol zu trinken

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Für bestimmte Personen, die in riskantem Maße Alkohol trinken, gibt es nun einen neuen pharmakologischen Ansatz: Nalmefen hilft im Rahmen eines ambulanten Therapiekonzeptes, den schädlichen Konsum sukzessive zu verringern.

Nalmefen antagonisiert µ- sowie δ-Opioidrezeptoren, reduziert so den verstärkenden Effekt von Alkohol auf das Belohnungssystem im Gehirn und vermindert dadurch das Verlangen nach Alkohol. Darüber hinaus wirkt die als Selincro® verfügbare Substanz partiell agonistisch an κ-Opioidrezeptoren und trägt dadurch offenbar dazu bei, das Erleichterungstrinken zu reduzieren, also jenen Alkoholkonsum, der über negative Stimmung und Ängste vermittelt wird.

Psychosoziale Unterstützung gehört unbedingt dazu

Indiziert ist Nalmefen bei Patienten mit einem Alkoholkonsum auf hohem Risikoniveau, die keine körperlichen Entzugserscheinungen aufweisen und bei denen keine sofortige Entgiftung erforderlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.