Naltrexon wirkt der Fatigue entgegen

Autor: Dr. Dorothea Ranft/Maria Fett

Naltrexon brachte eine deutliche Besserung nach einer Odyssee von erfolglosen Therapieversuchen. (Agenturfoto) Naltrexon brachte eine deutliche Besserung nach einer Odyssee von erfolglosen Therapieversuchen. (Agenturfoto) © iStock/franz12

Bisher waren Patienten mit chronischer Fatigue nur schwer zu behandeln. Fallbeispiele deuten darauf hin, dass der Opiatantagonist Naltrexon helfen könnte.

Neben Müdigkeit und Belastungsintoleranz führt ein chronisches Fatigue-Syndrom zu einer Vielzahl von Beschwerden. Schmerzen im ganzen Körper zählen dazu, aber auch autonome und neurokognitive Symptome werden berichtet. Zudem leidet das Immunsystem.

In Dosen von 3–4,5 mg erwacht die immunmodulatorische Seite des Opioidantagonisten Naltrexon, weshalb einige Ärzte den Wirkstoff off label bei Patienten mit chronischen Immunerkrankungen einsetzen. Zwar liegen bisher keine klinische Studien dazu vor, dass auch Patienten mit chronischer Fatigue von niedrig dosiertem Naltrexon profitieren. Drei Fälle deuten jedoch daraufhin.

Weniger Schlafprobleme und Erkältungen

Eine heute 63-jährige Britin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.