Anzeige
Anzeige

Nanopartikel gegen Zöliakie? Neue Technologie weckt Hoffnung auf Heilung

Autor: Kathrin Strobel

Bisher ist Glutenverzicht die einzige Option. Bisher ist Glutenverzicht die einzige Option. © iStock/Highwaystarz-Photography
Anzeige

Die Injektion von Gliadin-Nanopartikeln könnte bei Patienten mit Zöliakie bewirken, dass sie Gluten wieder vertragen. Darauf deuten erste Untersuchungen an Mäusen hin.

Lässt sich das Immunsystem von Patienten mit Zöliakie umprogrammieren? Zumindest bei Mäusen konnten Forscher von der Universität Helsinki zeigen, dass ein solcher Ansatz möglich ist. Sie injizierten Nagern verschiedener Zöliakie-Linien absorbierbare Nanopartikel mit Gliadin, einem Bestandteil des Klebereiweißes Gluten. Hierauf gingen die Marker für T-Zell-Aktivierung, Inflammation und Gewebeschäden zurück. Außerdem wurden in den so behandelten Tieren vermehrt Gene exprimiert, die mit einer Immuntoleranz in Verbindung stehen.

Glutenverzicht bislang einzige Option

Falls sich diese Ergebnisse in Menschen reproduzieren lassen sollten, könnte die Therapie mit Gliadin-Nanopartikeln die erste wirksame Behandlungsoption bei Zöliakie sein, heißt es in der Pressemitteilung. Bis es aber so weit ist, bleibt Betroffenen weiterhin nichts anderes übrig, als sich glutenfrei zu ernähren.

Quelle: Pressemitteilung – University of Helsinki

Anzeige