Napoleon verlor gegen Läuse

Autor: abc

Kosaken und russische Kälte hatten beim Kampf gegen Napoleons Grande Armée winzige, aber schlagkräftige Verbündete: Läuse.

Im litauischen Vilnius stieß man auf ein Massengrab französischer Soldaten. Auch Fragmente von fünf Läusen fand man dort. Drei der Parasiten enthielten DNA von Bartonella quintana. Mittels PCR stellte sich heraus, dass sieben von 35 Soldaten zu Lebzeiten mit diesem Erreger des Schützengrabenfiebers infiziert gewesen waren. In drei weiteren Leichen fand man DNA des ebenfalls von Läusen übertragenen Fleckfieber-Keims Rickettsia prowazekii. Die Läuse-Krankheiten dürften erheblich zur Niederlage des Großen Kaisers beigetragen haben, meinen französische und litauische Forscher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.