Nasentropfen gegen Rosazea?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Das Stadium I der Rosazea ist besonders schwierig zu therapieren. Fallberichte zeigten jetzt, dass Nasensprays den Hautbefund verbessern.

Pusteln, Papeln und Knötchen lassen sich leichter behandeln: Ausgerechnet das Stadium I der Rosazea trotzt gern der üblichen Therapie. Doch es gibt Neuigkeiten. Bei Rosazea gibt es eine Vielzahl therapeutischer Möglichkeiten mit lokal und systemisch verabreichten Pharmaka.

Rosazea Stadium I schwer zu therapieren

Metronidazol, Tetrazykline, Azelainsäure und Sulfacetamid gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten bei dieser Hauterkrankung, schreiben Dr. Ines Pfeffer und Professor Dr. Martin Schaller von der Universitäts- Hautklinik Tübingen in „Aktuelle Dermatologie“. Dabei gilt das Stadium I der Rosazea mit Teleangiektasien und Erythemen im Vergleich zur papulopustulösen Form...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.