Nasse Morcheln verwirren das Kleinhirn

Autor: CG

Morchel-Liebhaber sollten selbst gesammelte Pilze unbedingt trocknen, bevor sie damit eine Mahlzeit kochen. Ansonsten riskieren sie beängstigende Hirnfunk­tionsstörungen.

Ein köstliches Pilzgericht verzehrt und wenige Stunden später stellen sich Brechdurchfälle mit oder ohne Schweißausbrüche ein: Dies kommt nach Genuss frischer oder nicht lange genug gekochter Morcheln (in einer Menge von 150 – 600 g) nicht selten vor.

Typischerweise tritt dieses Frühsyndrom mit einer Verzögerungszeit von unter sechs Stunden auf, berichten Dr. René Flammer, Toxikologe vom Verband Schweizerischer Vereine für Pilzkunde, Wittenbach, und Katharina M. Schenk-Jäger vom Schweizerischen Toxikologischen Informationszen­trum Zürich in der „Therapeutischen Umschau“.

Davon abgrenzen muss man das sogenannte Morchella-Syndrom, das mit einem kurzfristigen „Kleinhirn-K.o.“ für alarmierende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.