Natrium zu niedrig? So finden Sie den Grund!

Autor: MW

Relativ häufig stößt man insbesondere bei älteren Patienten auf ein erniedrigtes Serumnatrium unter 135 mmol/l. Mit wenigen Untersuchungen kann man dabei den Ursachen auf die Spur kommen und therapeutisch eingreifen.

Die Hyponatriämie ist grundsätzlich immer eine „Wasserstörung“, meinte Professor Dr. Johannes Mann vom Städtischen Krankenhaus München-Schwabing auf der Herbsttagung der Kardiologen. Zur Ursachenabklärung sollte man zuerst die Serum-Osmolarität bestimmen. Ist diese trotz des niedrigen Natriums normal oder sogar erhöht, kann eine „Pseudohyponatriämie“ zu Grunde liegen, wie man sie z.B. bei der Hyperglykämie findet. Ein vorschneller Ausgleich des vermeintlichen Natriummangels könnte unter Umständen fatal sein.

Polydipsie supprimiert ADH

Ist die Serum-Osmolarität erniedrigt, hilft die Urin-Osmolarität als zusätzliches Kriterium weiter. Ist diese ebenfalls vermindert, kann der Hyponatriämie eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.