Natriummangel kann den Knochen schwächen

Autor: Maria Weiß, Foto: pitopia, See you, 2008

Eine Hyponatriämie kann auch den Knochen schwächen. Mit wenigen einfachen Fragen kommen Sie den Ursachen auf die Spur.

Es ist bekannt, dass bereits eine milde Hyponatriämie das Risiko für Stürze und Frakturen erhöht und mit höherer Mortalität einhergeht. Das gilt vor allem für ältere Menschen, Frauen und Patienten unter Thiazid-Diuretika oder Antidepressiva, so Professor Dr. Heide Siggelkow, niedergelassene Endokrinologin vom Endokrinologikum Göttingen.


Offenbar wirkt sich der Natriummangel auch direkt auf den Knochen aus. So kommt es – möglicherweise vermittelt durch einen kompensatorisch erhöhten ADH-Spiegel – zu vermindertem Knochenaufbau und vermehrtem Knochenabbau. Initial reicht es, die häufigsten Ursachen auszuschließen, d.h. eine mögliche Dehydration und die Einnahme von Thiaziddiuretika oder PPI....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.