Natriummangel lässt ?die Knochen brechen

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Wer dauerhaft ein niedriges Serumnatrium aufweist, lebt offenbar mit einem erhöhten Frakturrisiko. Darauf weisen zwei aktuelle Studien hin.

Hyponatriämien mit Serumwerten unter 135 mmol/l gelten als eine der häufigsten Störungen bei Patienten, die stationär behandelt werden. Tritt diese Elektrolytstörung akut auf, kann ein Hirnödem folgen, werden Hyponatriämien zu rasch ausgeglichen, droht eine osmotische Demyelinisierung – das war bereits bekannt.


Nun hat ein Forscherteam bei über 1400 Frauen den Zusammenhang zwischen Elektrolytwerten und Knochendichte analysiert. 4,2 % der untersuchten Probandinnen wiesen eine Hyponatriämie auf. Fast jede zweite dieser Frauen (45 %) hatte eine Osteoporose und nahezu jede fünfte berichtete anamnestisch über eine Fraktur.


Bezogen auf die gesamte Studiengruppe identifizierte man bei 8,7 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.