Blutdruck senken hält Demenz fern

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Weniger weiße Substanz, stumme Infarkte und Mikroblutungen – so sieht es im Hirn vieler Hypertoniker aus. Den Blutdruck senken schützt daher nicht nur das Herz, sondern auch die grauen Zellen.

Bei fast allen älteren Menschen mit Bluthochdruck ist im MRT ein Verlust an weißer Substanz nachweisbar, bei 10–30 % der Betroffenen finden sich aber auch stumme Infarkte und 5 % haben sichtbare Mikroblutungen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass gerade die Infarkte nicht so stumm sind, wie sie scheinen, sondern mit subtilen kognitiven Defiziten einhergehen, heißt es in einem Newsletter der European Society of Hypertension. Und bei Patienten, die bereits an neuropathologischen Zeichen eines Morbus Alzheimer leiden, potenziert ein kleiner lakunärer Infarkt das Risiko für die klinische Demenz um den Faktor 20. Die genauen Ursachen für die Hirnveränderungen sind noch nicht geklärt, es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.