Nebennieren-Hypertonus ist häufig!

Autor: CG

Weniger als 1 % aller Hypertonuspatienten haben einen „Morbus Conn“, sagen viele Lehrbücher. Neuen Erkenntnissen zufolge ist die Mineralokortikoid-Hypertonie aber bedeutend häufiger – und oft maskiert.

Dachte man früher, der „Hyperaldosteronismus“ sei sehr selten und ginge regelhaft mit einer Hypokaliämie einher, so zeigen neue Studien: 5 bis 10 % der Hochdruckpatienten leiden unter der Mineralokortikoid-Hypertonie. Aber nur bei 30 bis 50 % von ihnen ist das Kalium erniedrigt.

Angesichts der relativen Häufigkeit sollte man bei jedem Patienten, dessen Hochdruck man auch mit zwei oder mehreren Antihypertensiva nicht in den Griff bekommt, entsprechend abklären, unterstrich Professor Dr. Hendrik Lehnert von der Warwick Medical School der Universitätsklinik Coventry und der Universitätsklinik Magdeburg. In der Regel steckt entweder ein unilaterales Adenom oder eine beidseitige Hyperplasie der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.