Nebenwirkung: Lungenkrebs schrumpft

Autor: Fabian Seyfried

Ein Hormon, das beim Blutdruck eine Rolle spielt, könnte bald schwer behandelbare Lungentumore bekämpfen. In Zellkulturen und bei Mäusen hat das schon funktioniert, nun beginnen Studien an Patienten.

Fragt man Ärzte nach ihrem sehnlichst erwarteten Medikament, steht ein Wirkstoff gegen Krebs ganz oben auf der Liste. Doch kaum jemand hofft in nächster Zeit auf ein Allheilmittel. Wissenschaftler der Wake Forest University entdeckten nun immerhin einen Ansatz, der die Heilungschancen von Menschen mit Lungenkrebs deutlich verbessern könnte: Die Gabe eines bestimmten Hormons ließ Lungentumore bei Mäusen um ein Drittel schrumpfen.

Im Gegensatz dazu verdoppelte sich das Krebsvolumen bei unbehandelten Tieren, berichten Patricia Gallagher und Ann Tallant in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift Cancer Research (15. März 2007; Band 67).

Das Angiotensin-(1-7) genannte Hormon weckte das Interesse der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.