Neglect nach Schlaganfall: neue Erkenntnisse

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Ein rechtshemisphärischer Schlaganfall zieht oft eine Neglect-Symptomatik nach sich, die bei rund einem Drittel der Patienten persistiert. Welche anatomischen Faktoren für eine solche Chronifizierung von Bedeuting sind, haben Tübinger Kollegen mittels moderner Bildgebung nachgewiesen.

Um die Frage zu beantworten, ob es anatomische Korrelate im Akutstadium gibt, die hier eine Prognose gestatten, führten Tübinger Neurologen in Zusammenarbeit mit US-amerikanischen und britischen Kollegen eine Längsschnittstudie an Patienten mit rechtshemisphärischem Infarkt durch.

Bei den 54 Patienten waren im Mittel 6,2 Tage nach dem Infarkt im Kernspintomogramm oder im Spiral-CT Lokalisation und Ausmaß des infarzierten Bereichs auszumachen. 24 der Patienten wiesen bei einer ersten klinischen Untersuchung (im Mittel 12,4 Tage nach dem Schlaganfall) ein räumliches Neglect-Syndrom auf. Bei einer zweiten Untersuchung nach im Mittel 491 Tagen war der Neglect noch bei jedem dritten, d.h. bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.