Nehmen Ärzte Migräne nicht ernst?

Autor: ABR

Deutsche Ärzte nehmen Migräne immer noch auf die leichte Schulter. Darauf weisen die Ergebnisse der MELT*-Studie hin.

In neun europäischen Ländern wurden insgesamt 1810 berufstätige Frauen und Studentinnen zu ihren Migräneattacken in den letzten zwölf Monaten befragt. 51 % berichteten, dass sie auf Grund ihrer Kopfschmerzen mindestens einmal nicht zur Arbeit bzw. zum Studium gehen konnten, 77 % sahen ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Mehr als die Hälfte der Vorgesetzten zeigten nach Erfahrung der Frauen kein Verständnis, wenn wegen der Migräne Termine nicht eingehalten werden konnten oder sie bei wichtigen Besprechungen bzw. Prüfungen fehlten, berichtet Professor Dr. Gunther Haag von der Michael-Balint-Klinik in Königsfeld in der Zeitschrift Nervenheilkunde.

Partner glaubt Migräne

Was das Privatleben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.