Neoadjuvante Therapie: präzisierte Empfehlungen für den Alltag

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Aktuelle Analysen aus den großen GBG/AGO-Studien präzisieren die Indikationsstellung der neoadjuvanten Chemotherapie bei Mammakarzinom, was jetzt auch Eingang in die aktualisierten Empfehlungen der AGO-Mamma gefunden hat.

Längst ist bekannt, dass die neoadjuvante systemische Therapie keine prognostischen Nachteile gegenüber dem adjuvanten Einsatz derselben Chemotherapie hat. Eine wichtige Botschaft der AGO-Empfehlung ist daher, dass jede Chemotherapie, die adjuvant indiziert ist, auch neoadjuvant gegeben werden kann (1b A +) und dass dies auch getan werden sollte, berichtet Professor Dr. Andreas Schneeweiss, Universitätsklinikum Heidelberg.

Cave: pCR ist nicht gleich pCR

Das neoadjuvante Therapiekonzept liefert wichtige Erkenntnisse für die weitere Therapieplanung. So galt die unter neoadjuvanter Chemotherapie erzielte pathologische Komplettremission (pCR) als Surrogatmarker für ein längeres Überleben im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.