Nephrotisches Syndrom: Steroidtherapie ändert das Verhalten

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Die Steroidtherapie ist beim idiopathischen nephrotischen Syndrom Standard. Doch sie birgt Tücken. Eine davon: Manche Kinder zeigen unter der Behandlung auffälliges Verhalten. Für die Wachstumshemmung gibt es dagegen weitgehend Entwarnung.

Über mehrere Monate täglich oder alternierend hoch dosiert Prednisolon geben – das ist heute der therapeutische Standard beim idiopathischen nephrotischen Syndrom. Doch nicht wenige Eltern betroffener Kinder berichten, dass sich ihre Sprösslinge nach Beginn der Behandlung auffällig anders verhalten. Ob sich dieser Elterneindruck verifizieren lässt, prüfte eine indisch-deutsche Arbeitsgruppe in einer prospektiven Studie an 131 Kindern mit steroidsensiblem nephrotischem Syndrom.   


Die Patienten waren zwischen 1,5 und 15 Jahre alt, berichtete Privatdozent Dr. Rolf Beetz vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Mainz.  Bei 52 Kindern lag eine Erstmanifestation des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.