Nervensäge Singultus – So beruhigt man das Zwerchfell von Krebskranken

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Kann auch helfen: Zügig eiskaltes Wasser trinken. © fotolia/ Janine Lamontagne

Hartnäckiger Schluckauf kann Tumorpatienten ans Ende ihrer Kräfte bringen. Eine kausale Therapie gibt es zwar meistens nicht, aber dennoch Abhilfe – mit oder ohne Medikamente.

Durch einen chronischen Schluckauf wird die Lebensqualität von Tumorpatienten massiv beeinträchtigt: Betroffene können z.B. nicht mehr essen und/oder trinken, finden nachts keine Ruhe und sind auch in ihrer Kommunikation deutlich beeinträchtigt (sozialer Rückzug).

Bei kachektischen Patienten ist der häufigste Auslöser des Singultus eine verstärkte Magendehnung (95 %). Auch fettreiche, heiße und kalte Speisen sowie Alkoholgenuss können einen Schluckauf fördern, ebenso die mit Tumorleiden oft verbundene psychische Belastung, schreibt Norbert Schürmann vom Department für Palliativmedizin und Schmerzmedizin am St. Josef-Krankenhaus Moers.

Orales Baclofen gilt als Mittel der Wahl

Eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.