Netzhaut-Transplantat schenkt Augenlicht

Autor: SK

Durch die Transplantation von fetalem Netzhautgewebe haben amerikanische Forscher Patienten mit degenerativen Augenerkrankungen wieder zum Sehen verholfen.

Sechs Patienten mit Retinitis pigmentosa bzw. Makuladegeneration transplantierte man an der Universität von Louisville in Kentucky eine 2 mm-Schicht aus fetaler Retina (Netzhaut) ins Auge. Eine Patientin, die wegen einer Retinitis pigmentosa vollständig erblindet war, kann nun wieder lesen und am Computer spielen. Bei vier weiteren Patienten wurden ebenfalls gute Ergebnisse erzielt, heißt es im "New Scientist".

Wenn sich die Erfolge dieser Methode bestätigen, rechnen die Forscher mit einem Mangel an Transplantatgewebe. Bisher wurde dieses von Abort-Feten genommen. Die Gewinnung aus Stammzellen ist bisher nicht gelungen. Und bei Schweineretina müsste man erst die Immunreaktionen bannen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.