Neuartiges Stufe-III-Analgetikum packt den Schmerz doppelt

Autor: Dr. Carola Geßner, Foto thinkstock

Ob nozizeptiver

oder neuropathischer Schmerz

im Rücken, ob Arthrose oder

diabetische Neuropathie: Mit

dem Doppelangriffs-Opioid

Tapentadol hat die WHO-Stufe

III schlagkräftigen Zuwachs

bekommen.

Am μ-Opioid- Rezeptor (MOR) wirkt die Substanz wie körpereigene „Schmerzkiller“ als Agonist, im Noradrenalin-System als Wiederaufnahme- Hemmer (NRI), wodurch auf der absteigenden Bahn schmerzhemmende Mechanismen unterstützt werden: Tapentadol (Palexia® retard) setzt an zwei Stellen der Schmerzwahrnehmung an und zeigt sich dadurch in der Bekämpfung nozizeptiver als auch neuropathischer Schmerzen erfolgreich, erklärte Professor Dr. Gerd Geisslinger vom Institut für klinische Pharmakologie Frankfurt.

Vergleichsweise gute Verträglichkeit

Aus einer im Vergleich zu anderen Opioidanalgetika geringeren μ-Opioid- Rezeptor- Aktivität resultiert eine bessere Verträglichkeit. Als weiteren Vorteil...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.