Neue Chancen beim Lungen-Hochdruck

Autor: AW

Für Patienten mit schwerer pulmonaler Hypertonie haben moderne vasodilatatorische Medikamente die Therapieerfolge verbessert. Allerdings kann Gefäßerweiterung für primär Lungenkranke problematisch sein. Zukünftige Therapieoptionen mit anderen Wirkmechanismen könnten hier Abhilfe schaffen.

Substanzen wie Prostazyklin und seine Analoga (Iloprost, Beraprost, Treprostinil) und der Endothelin-Antagonist Bosentan sind in der Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie von großem Nutzen. Dies belegen zahlreiche kontrollierte Doppelblindstudien. Allerdings wurden Patienten mit schweren Lungenkrankheiten ausgeschlossen, denn die zulassungsorientierten Studien sollten möglichst homogene Patientenkollektive untersuchen. Lungenkrankheiten betreffen dagegen vor allem ältere, multimorbide Patienten, und die Kranken zeigen oft ungünstige Reaktionen auf vasodilatative Substanzen, erklärte Privatdozent Dr. Horst Olschewski von der Medizinischen Universitätsklinik Gießen auf dem 44. Kongress...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.