Neue Empfehlungen zur Spirometrie

Autor: AZA

Ein Spirometer gehört in jede Hausarztpraxis, fordern Deutschlands Pneumologen schon seit Jahren. Doch was fängt der Doktor damit an? Aktuelle Tipps zum sinnvollen Einsatz spirometrischer Diagnostik gibt die neue Spirometrieempfehlung der Deutschen Atemwegsliga.

Die Spirometrie ist eine einfache, nichtinvasive, preisgünstige Methode zur Bestimmung von Lungenvolumina und Atemflüssen, betonte Professor Dr. Carl-Peter Criée vom Evangelischen Krankenhaus Göttigen-Weende auf einer Pressekonferenz der Deutschen Atemwegsliga. Die Spirometrie ist dabei zwar nur ein Teil der Lungenfunktionsdiagnostik, doch da sowohl die wichtigsten Lungenvolumina als auch die Atemflüsse erfasst werden, liefert dieses Verfahren viele diagnostisch verwertbare Erkenntnisse. Die großen Volkskrankheiten COPD und Asthma lassen sich damit nicht nur diagnostizieren, sondern auch voneinander abgrenzen. Darüber hinaus hilft die Spirometrie, Therapieeffekte zu objektivieren. Man kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.