Neue Endokarditis-Studie erregt Besorgnis – Müssen die Empfehlungen zur Antibiotikaprophylaxe erneut geändert werden?

Autor: Dr. Carola Gessner

© fotolia/ Robert Kneschke
© Daisuke Koya et al/Wikipedia

Sollen Patienten mit Endokarditis-Risiko vor Zahneingriffen Antibiotika erhalten oder nicht? Lange Zeit hat man wohl zu viel des Guten getan, dann wurden die Leitlinien geändert. Doch nun geben britische Daten Anlass zur Sorge: Seit der Abkehr von der Antibiotikaprophylaxe sind die Endokarditisraten stark gestiegen.

Die Endokarditisgefahr lauert sehr häufig beim Zahnarzt: In bis zu 45 % der Fälle der Herzinnenhautentzündung lässt sich Streptococcus viridans aus der Mundhöhle verantwortlich machen. Als Standard-Präventivmaßnahme galt über 50 Jahre lang die prophylaktische Gabe von Antibiotika vor invasiven – v.a. auch zahnärztlichen – Eingriffen. Doch diese Maßnahme war nur schlecht mit Daten belegt, sodass internationale Expertenkomitees vor wenigen Jahren entschieden, sparsamer mit den Antibiotika umzugehen.

 

Britische Guidelines wählten den radikalsten Kurs


Die britischen NICE-Leitlinien fah­ren seit 2008 einen strikteren Kurs gegen die Gabe von Keimkillern vor zahnärztlichen Eingriffen als etwa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.