Neue Festpreisregelung zum 1. Januar 2005

Autor: kbh/mic

Erstmals will ein Pharmaunternehmen in Deutschland von der Gesundheitsreform gebeutelte Patienten finanziell entschädigen. Das kündigte der Chef von Pfizer Deutschland, Walter Köbele, am Montag (8. 11.) in Berlin an. Hintergrund der Initiative: Ab dem 1. 1. 2005 wird das Medikament Sortis® des Herstellers Pfizer nicht mehr vollständig von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezahlt.

Um Last sozial verträglich zu gestalten, verspricht Pfizer Deutschland jedem GKV-Versicherten, der schon die gesetzlich verankerte Zuzahlungsgrenze von ein bzw. zwei Prozent des Jahresbruttoeinkommens erreicht hat, für den Rest des Jahres den Aufpreis für Sortis® vollständig zu erstatten. Kleinverdiener und chronisch Kranke werden durch diesen Mechanismus besonders stark entlastet. Das genaue Procedere dieser bisher einmaligen Rückerstattungsaktion steht noch nicht fest.

Sortis® ist ein cholesterinsenkendes Mittel, welches derzeit rund 1,5 Millionen gesetzlich versicherte Patienten einnehmen. Ab dem 1. Januar 2005 übernehmen die Kassen für die Medikamentenguppe, zu der Sortis® gehört, nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.