Neue fixe Bronchodilatator-Kombi?schließt Morgenlücke bei COPD

Autor: Manuela Arandt; Foto: fotolia, Tom Hanisch

Zuwachs bei der COPD-Therapie: Die neue inhalative Bronchodilatatoren-Fixkombination Aclidinium/Formoterol wird zweimal täglich appliziert und eignet sich damit besonders für Patienten, denen morgendliche Symptome stark zu schaffen machen.

Lang wirksame Beta-2-Agonisten und Anticholinergika (LABA und LAMA) zu kombinieren, macht pathophysiologisch Sinn, weil sich die Wirkprinzipien ergänzen, erklärte Professor Dr. Marek Lomatzsch, Oberarzt an der Pneumologie der Universität Rostock.

LAMA reduzieren effektiv die Überblähung, die die Luftnot verstärkt, und haben sich zudem als besonders wirksam in der Exazerbationsprophylaxe erwiesen. LABA erleichtern zusätzlich das Abhusten, weil sie die mukoziliäre Clearance verbessern.

LABA und LAMA kombiniert schließt Behandlungslücke

Jede Substanzgruppe für sich bringt einen FEV1-Zugewinn von 100 bis 120 ml, im Team schaffen sie 200 ml und teils auch deutlich mehr. So lag der FEV1-Zuwachs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.