Neue Frühdiagnostik-Formel macht Gesunde krank

Autor: AW

Chronisch nierenkranke Patienten weisen ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko auf. Eine Methode, welche die Nierenerkrankung im Frühstadium nachweist, würde dazu beitragen, das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und einer Niereninsuffizienz zu senken. Doch welcher Test eignet sich hierfür?

Eine der wichtigsten Aufgaben der Niere, die Filtration des Blutplasmas, spiegelt sich in der glomerulären Filtrationsrate (GFR) wider. Die Inulin-Clearance sowie Isotopen-Methoden zur GFR-Messung eignen sich jedoch nicht für die routinemäßige Anwendung im Praxisalltag.

Einfacher ist es, das Serum-Kreatinin zu bestimmen – doch damit lässt sich eine Nierenerkrankung im Frühstadium nicht nachweisen. Bei manchen Patienten steigt der Wert erst an, wenn die GFR nur noch halb so hoch ist wie bei Gesunden. In Großbritannien und vielen anderen Ländern wird derzeit empfohlen, die GFR mit Hilfe der MDRD-(Modification of diet in renal disease)Formel abzuschätzen. In diese Formel fließen Variablen wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.