Neue griechische Studie

Autor: Pow

Müssen Raucher sich weiter Gewissensbisse und Selbstvorwürfe wegen ihres Lasters machen oder können sie in Zukunft zumindest die vaskulären Nebenwirkungen des Nikotins mit viel Rotwein ertränken? Dr. John Lekakis und Dr. Christops Papamichael, Universitätsklinik Alexandra, präsentierten am Jahreskongress 2003 der European Society of Cardiology eine Studie, die sowohl Winzer wie Raucher optimistisch stimmt.

In ihrer Studie wurde bei insgesamt 16 gesunden Probanden die arterielle Funktion kontrolliert

  • nach dem Rauchen einer Zigarette,
  • nach dem Trinken von zwei Gläsern griechischen Weins, reich an Polyphenolen, und einer Zigarette und
  • nach zwei Gläsern alkoholfreien griechischen Weins und einer Zigarette.

Nach dem Genuss einer Zigarette ist die arterielle Funktion für ca. 60 Minuten gestört. Trinkt der Raucher aber zur Zigarette zwei Gläser Rotwein, kann keine Dysfunktion nachgewiesen werden. Und das funktioniert auch bei alkoholfreiem Rotwein.

Die Autoren weisen daraufhin, dass ihre Studienergebnisse noch kein Freibrief für hemmungsloses Rauchen und Trinken seien. Zwar ließ sich die akute...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.