Neue Hilfe für Rauch-Süchtige

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: BilderBox

Nikotinabhängigkeit: Eine Impfung mit einem Virus sorgt für niedrige Nikotinspiegel im Gehirn. Kann so die Sucht behandelt werden?

Kein Nikotin erreicht mehr das Hirn. So wirkt eine neu entwickelte Impfung gegen die Rauchsucht. Ein unschädliches Virus diente als Vektor, um ein spezielles Gen in die Leberzellen von Versuchstieren einzuschleusen.

Raucher-Impfung: Nikotinspiegel im Gehirn sinkt

Das Virus setzte die Produktion von Antikörpern gegen Nikotinmoleküle in Gang – mit sehr gutem Effekt. Bei den behandelten Mäusen ließen sich für viele Wochen hohe Antikörper gegen Nikotin im Serum messen, wie die amerikanischen Forscher berichten. Beim anschließenden Nikotin-Belastungsversuch erreichten die Nikotinspiegel im Gehirn bei den geimpften Mäusen dann deutlich reduzierte Spiegel.


Der Nikotinspiegel waren im Vergleich zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.