Neue Hoffnung für Patienten mit erektiler Dysfunktion

Autor: MT, Foto: thinkstock

Für Männer mit erektiler Dysfunktion aufgrund einer Stenose der Beckengefäße könnte eine Operation Hilfe bringen. Erste Erfolge machen Mut.

 

An der US-amerikanischen ZEN- Studie nahmen 30 Patienten teil, bei denen die PDE-5-Hemmer-Therapie versagt hatte. Infrage kamen nur Männer, bei denen eine atherosklerotische Verengung einer oder beider Arteriae pudendae internae vorlag.

Beckenarterienstent verbessert die Durchblutung

Der DES (Drug Eluting Stent) verbesserte sowohl die erektile Dysfunktion als auch die Patientenzufriedenheit. Ultraschalluntersuchungen ergaben, dass sich der Blutfluss in den operierten Gefäßen signifikant verbesserte.

Erfolgreicher Geschlechtsverkehr um 38 % Prozent verbessert

Von den Teilnehmer erlebten 59 Prozent der Patienten eine Verbesserung der erektilen Funktion, gemessen mit dem IIEF-6-Index*....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.