Neue Honorarquellen für die Prävention?

Autor: khb

Niedergelassene Ärzte können auf neue Honorarquellen für präventive Leistungen hoffen. Dass Vorsorge und Früherkennung hier zu Lande unterentwickelt sind, ist parteiübergreifend Konsens - und auch, dass dieser Zustand schnell geändert wird muss.

Die Politik wird für Prophylaxe neue Honorarquellen erschließen müssen. Daran ändert auch der schnell geplatzte Finanzierungs-Luftballon der Bundesgesundheitsministerin nichts: Ulla Schmidts nicht abgestimmter Alleingang, sie wolle den dafür außerhalb der GKV in einer Stiftung aufzumachenden Honorartopf zunächst mit bis zu 7 Mrd. Euro durch eine "Gesundheitsabgabe" auf Zigaretten füllen. Dies machte Gerhard Schröder bekanntlich sogleich mit einem Machtwort zunichte: "Keine Steuererhöhungen", donnerte der Kanzler.

Die KBV beeilte sich in den Nach-Wahltagen klar zu stellen, dass der Arzt "der kompetente Ansprechpartner in Sachen Prävention ist". Das liegt zwar eigentlich auf der Hand, war...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.