Neue Klassifikation für frühen biochemischen Progress nach radikaler Prostatektomie

Autor: Dr. Ine Schmale

Bei wem kommt der klinische Progress? © iStock/Shidlovski

Auf einen biochemischen Progress folgt beim Prostatakarzinom nicht immer ein klinisches Rezidiv. Wer besonders gefährdet ist, demonstrieren Daten einer multizentrischen Studie.

Ein früher biochemischer Progress steht nach der radikalen Prostatektomie beim Prostatakarzinom für ein erhöhtes Risiko auf einen klinischen Progress. Doch was genau „früh“ bedeutet, wurde bisher nicht klar definiert. Anhand einer Studie sollte deshalb eine Klassifikation des frühen biochemischen Progresses (BCR) erfolgen.

Bei Niedrigrisikopatienten liegt Cut-off bei einem Jahr

Insgesamt wurden 4663 Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom mit wenigstens zwei konsekutiven PSA-Werten ≥ 0,2 ng/ml nach Prostatektomie identifiziert. In einer multivariaten Analyse wurden der Einfluss des Zeitpunkts eines biochemischen Rezidivs, das pathologische Stadium (pT2–3a vs. pT3b–4), der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.