Neue Linse schafft perfekte Sehkraft

Autor: SK

Patienten, für die eine Laserkorrektur ihrer Kurzsichtigkeit nicht infrage kommt, kann durch implantierbare Kontaktlinsen geholfen werden. Myopien zwischen 3 und 23 Dioptrien sind damit auszugleichen.

Lasik*-Eingriffe sind für extrem Kurzsichtige und auch für Patienten mit sehr dünner Hornhaut nicht geeignet. Denn je stärker die Fehlsichtigkeit ist, desto mehr Gewebe muss vom Laser entfernt werden. Hier bietet das Einsetzen einer künstlichen Kontaktlinse eine Alternative. Sie wird individuell angepasst und kann neben der Myopie auch einen Astigmatismus ausgleichen, berichtete der in Fürth niedergelassene Augenarzt Dr. Armin Scharrer auf dem Internationalen Kongress der Augenchirurgen.

Bei der 15-minütigen Operation wird über einen Minischnitt am Übergang zwischen Hornhaut und Konjunktiva die neue zusammengerollte Linse eingebracht. Diese entfaltet sich dann vor der natürlichen Linse. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.