Neue Medikamente für die Tuberkulosetherapie

Autor: Dr Stefanie Kronenberger; Foto: Center for Disease Control

Für den Kampf gegen resistente Mykobakterien, welche die Tuberkulosetherapie in zunehmendem Maße erschweren, wurden 2014 drei neue Medikamente zugelassen – allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen.

Als neue, sehr effektive Medikamente für die Therapie der multiresistenten (MDR) bzw. der extrem arzneimittelresistenten (XDR) Tuberkulose wurden PAS, Delamanid und Bedaquiline zugelassen. Die Antibiotika sind lediglich einsetzbar, wenn Alternativen nicht ausreichend verfügbar sind, erläuterte Professor Dr. Peter Zabel vom Forschungszentrum Borstel die Zulassungkriterien.

Das gilt vor allem, weil diese Therapeutika vielfache Nebenwirkungen und Interaktionen zeigen. So kann es z.B. unter Delamanid zur Verlängerung der QT-Zeit kommen. Die neuen Wirkstoffe sollten daher nur in qualifizierten Behandlungszentren eingesetzt werden. Um die ambulante und auch stationäre Betreuung der betroffenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.