Neue Metaanalyse wertete die Daten von 25 Studien aus

Autor: fg

Bis zu einem Drittel der Patienten mit Migräne erleben vor oder während der Kopfschmerzen Auren, d.h. neurologische Symptome, die am häufigsten den visuellen Bereich betreffen. Eine neue, große Metaanalyse bestätigt die Hypothese, dass das Schlaganfallrisiko für Mi­gräne-Patienten erhöht ist, dass dies aber offenbar nur für Migräne mit Aura gilt.

Migräne ist eine häufige chronische Störung mit episodischen Attacken, von der 10 bis 20 % der Bevölkerung und Frauen bis zu viermal häufiger als Männer betroffen sind. Die Pathophysiologie der Migräne ist bei Weitem nicht völlig klar; sie wird im Prinzip als erbliche Störung angesehen, aber auch vaskuläre Mechanismen sind eindeutig beteiligt.

So wurden endotheliale Dysfunktion, Hyperkoagulabilität und eine pathologische Reaktionsbereitschaft der Gefäße ebenso nachgewiesen wie ein Zusammenhang zwischen Migräne und Schlaganfall. Letzteres ging aus einer vor sechs Jahren publizierten Metaanalyse hervor.

Hatte diese Metaanalyse noch Studien mit insgesamt 7800 Teilnehmern umfasst, so ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.