Neue Option für das Analkarzinom?

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Bisher sind die Therapieoptionen beim fortgeschrittenen Analkarzinom eher limitiert. Bisher sind die Therapieoptionen beim fortgeschrittenen Analkarzinom eher limitiert. © wikimedia/Dr. K.-H. Günther, Klinikum Main Spessart, Lohr am Main (CC BY 3.0)

Mit dem PD1-Inhibitor Pembrolizumab könnte für das fortgeschrittene Analkarzinom künftig eine neue Therapieoption zur Verfügung stehen. Erste Ergebnisse einer Phase-2-Studie deuten an, dass vor allem PD-L1-positive Patienten davon profitieren.

Die Behandlungsergebnisse beim fortgeschrittenen Analkarzinom sind bislang unzureichend: Unter der Erstlinientherapie mit Carboplatin und Paclitaxel wird ein Gesamtüberleben (OS) von zwanzig Monaten erreicht.

Pembrolizumab unabhängig vom PD-L1-Status geprüft

Bei Progress nach der ersten Linie kommen eine Kombinationschemotherapie und danach PD1-Inhibitoren zum Einsatz. Für die Monotherapie mit Pembrolizumab wurden aus der Phase-1b-Studie KEYNOTE-028 bei PD-L1-positiven Patienten eine akzeptable Effektivität und Sicherheit berichtet.

Aus diesem Grund wurde die Substanz jetzt in der Phase-2-Studie KEYNOTE-158 bei 112 vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Analkarzinom unabhängig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.